Neuheiten und Trends rund ums Automobil zeigte der 17. Autosalon Filderstadt in der Filharmonie und in der Rundsporthalle in Bernhausen. Insgesamt elf Autohäuser aus der Region präsentierten am vergangenen Wochenende informative und interessante Einblicke in 16 namhafte Fahrzeugmarken. Von Ingo Kluge

17. Autosalon Filderstadt

Foto: Kluge

Das Auto ist ein prägendes Element der bundesdeutschen Gesellschaft. Vielen gilt es bis heute als alternativlos. Doch was treibt das Automobil in Zukunft an? Diese Frage brachte viel Zündstoff in die vielen Gesprächen zwischen Kunden und Mitarbeitern der ausstellenden Autohäuser beim 17. Autosalon Filderstadt. „Neuigkeiten, viele Marken unter einem Dach, fachmännische Beratung – der Autosalon hat gezeigt, das Auto ist in“, betonte Christian Reger, Geschäftsführer der Kfz-Innung Region Stuttgart.

Auch der Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel war vom Autosalon in seiner Heimatstadt angetan: „Eine tolle Veranstaltung, bei der über Antriebstechniken und Klimaschutz diskutiert wird.“ Für den Grünen-Politiker ist klar: „Das Auto der Zukunft muss klimaneutral sein.“ Premieren, Vielfalt, funkelnde Karossen, Messepreise, jede Menge Vergleichsmöglichkeiten und informative Fachgespräche über Technik, Ausstattung und Design – der 17. Autosalon ist laut Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub „eine Mischung aus Angebot, Beratung und Faszination“.

Vom sportlichen Roadster über spritsparende Kleinwagen und komfortable Limousinen bis hin zu geräumigen SUVs: Auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 2000 Quadratmetern in beiden Hallen konnten sich die Besucher einen umfassenden Überblick über die aktuellen Entwicklungen, Neuheiten und Trends auf dem Automobilmarkt verschaffen. „Die Faszination Automobil wird auch in Zukunft die Menschen begeistern“, sagte Richard Briem vom gleichnamigen Autohaus.

17. Autosalon Filderstadt: Rund 100 Fahrzeuge

Gemeinsam boten elf Autohäuser den Besuchern mit 16 Marken und rund 100 Fahrzeugen beim 17. Autosalon Filderstadt eine Vielfalt, die (fast) keine Wünsche offen ließ. Wichtig war den engagierten Ausstellern nicht allein die Präsentation der Fahrzeuge. Alle Autohäuser hatten auch ausreichend Fachpersonal vor Ort, um an beiden Tagen alle Fragen rund um Technik, Ausstattung, Design und Preis direkt am Fahrzeug beantworten zu können.

Diesel, Beziner, Hybrid oder E-Auto? „Uns war es wichtig, den interessierten Besuchern in den Gesprächen über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Antriebstechniken aufzuklären. Vieles wird oft falsch wiedergegeben und verunsichert die Leute“, bemerkte Olaf Kulle vom Autohaus Lang-Weinmann in Neuhausen und Echterdingen. Der persönliche Kontakt zwischen Kunden und Verkäufer ist mehr denn je wichtig. „Wir haben einige konkrete Gesprächstermine und Probefahrten ausgemacht“, diese Aussage war von den Autohaus-Verantwortlichen rundum zu hören.

„Das Auto ist nicht out“

„Vor allem die Möglichkeit, innerhalb der zwei Ausstellungshallen die Modelle miteinander zu vergleichen, kam bei den Besuchern gut an“, so Arthur Müller, Geschäftsführer des AMW-Verlages. „Das Auto ist nicht out. Es ist uns erneut gelungen, den interessierten Besuchern einen Überblick der neuesten Automodelle in der Filharmonie und Rundsporthalle zu bieten. Vielen Dank an alle Aussteller für die gute Zusammenarbeit. Die Planungen für das nächste Jahr beginnen schon heute. Im nächsten Jahr wollen wir mit einem Forum und interessanten Vorträgen rund um das Thema Automobil und Mobilität der Zukunft die Besucher informieren“, resümierte Nico Bosch, Leiter Messe und Events der Stuttgarter Zeitung.

Der Termin für den 18. Autosalon Filderstadt steht bereits: 6. und 7. Februar 2021.