Nach Erhebungen des Online-Portals Statista haben fast zehn Millionen Internetuser den Click & Collect-Service genutzt. Dabei werden Waren beim heimischen Händler online oder per Telefon bestellt und im Laden abgeholt. Ganz einfach, ganz praktisch.

Click & Collect

Laut der Umfrage geben darüber hinaus ­etwa 38­­ ­ Prozent der Nutzer von Click-&-Collect-Services an, dass das Einkaufen dadurch weniger stressig sei, 35 Prozent ist es besonders wichtig, damit lokale Anbieter zu unterstützen. Und für 27 Prozent ist es günstiger, als für einen Lieferdienst zu bezahlen. Für 23 Prozent spielen außerdem Umweltaspekte eine Rolle, während für 20 Prozent die Schnelligkeit ausschlaggebend ist. 30 Prozent bevorzugen Click & Collect-Services, weil sie sicherer sind.

Der Handel knickt nicht vor der Krise ein, er sprudelt vor Ideen. Die sind auch notwendig, um die gewaltigen Umsatzeinbußen irgendwie in den Griff zu bekommen. Nachdem viele Geschäfte jetzt wieder schließen mussten, ist Click & Collect ein Hoffnungsschimmer, dass das neue Jahr nicht ganz so schlimm anläuft wie das alte geendet hat.

In eine ganz ähnliche Richtung marschiert das Projekt „Kauf vor Ort“ http://www.kauf-vor-ort-stuttgart.de der Stuttgarter Zeitung, der Stuttgarter Nachrichten und des Stuttgarter Wochenblatts. Den lokalen Handel, das Handwerk und die Dienstleistungsunternehmen Stuttgarts bewusst stärken – das steht im Mittelpunkt der Crossmedia-Initiative „Kauf vor Ort Stuttgart. Weil deine Stadt alles hat“. So schließt sich auch der Kreis zu Click & Collect.

„Viele Kunden wollen gezielt ihren lokalen Geschäften vor Ort helfen“

„Click & Collect ist ein gutes und wichtiges Instrument für den Handel und für viele Unternehmen ein Strohhalm, an dem sie sich festhalten können um die sehr schwierige Zeit zu meistern“, sagt Sabine Hagmann, Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbands Baden-Württemberg  https://badenwuerttemberg.einzelhandel.de/de. Nicht jedes Geschäft habe einen perfekten Online-Shop und Fahrer für die Lieferung zur Verfügung, da biete sich der Abholservice optimal an.

„Viele Kunden wollen gezielt ihren lokalen Geschäften vor Ort helfen und kommen gerne ins Geschäft.“ Das stelle für sie kein Aufwand dar. „Einige schätzten zudem, dass ­dadurch das Problem mit den oftmals unnötigen Verpackungen entfällt. Es ist eine Win-Win-Situation für die Firmen, die Umwelt und die Konsumenten“, sagt Hagmann. Den Abholservice hatte der Handelsverband bereits vor Weihnachten gefordert, Hagmann ist daher froh, dass es jetzt möglich ist. „Der Einzelhandel darf nicht vergessen werden. Das ist jetzt sehr wichtig.“

Click & Collect erfährt immer größere Akzeptanz, das ist die Erfahrung des Stuttgarter Citymanagers https://www.cis-stuttgart.de/ Sven Hahn. Allerdings gebe es Unterschiede.

Click & Collect: Händler in Stuttgart und der Region sind erfinderisch

Händler, die Bücher oder Bratpfannen verkaufen, hätten es leichter, ihre Produkte online zu präsentieren, wie er sagt. Wo Waren anprobiert werden müssten, sei das schwieriger, lautet seine Erfahrung. Doch viele Händler in Stuttgart und der Region sind hier sehr erfinderisch. So führt die Besitzerin einer ­Modeboutique ihre Stammkunden via Smartphone und Live-Video durch ihren ­Laden.

Ein anderes Unternehmen lässt ihre Verkäuferinnen in die Ware schlüpfen und präsentiert die gewünschte Kombi ebenfalls live der Kundin. Sven Hahn sieht bei Click & Collect vor allem Händler im Vorteil, die auf eine breite Stammkunden-Basis zurückgreifen können. Hier wurde schon vor ­Corona einfach mal schnell zum Telefon ­gegriffen, um ein paar Hemden zu ordern, die dann später im Laden abgeholt wurden.

Ob Click & Collect funktioniert, hängt für ihn jedoch auch davon ab, wie der Handel den Service kommuniziert und wie die Ausgabe organisiert ist, sagt dazu der ­Citymanager. Allerdings dürfte mittelfristig auch die Zahl jener Händler zunehmen, die zusätzlich zum stationären Handel auf eine eigene Online-Präsenz setzen.

Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung als Partner des Handels

„Die Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung sieht sich insbesondere in diesen für alle herausfordernden und schwierigen Zeiten als Partner des Handels“, sagt Oliver Nothelfer, Geschäftsführer der gleichnamigen Vermarktungsorganisation. „Mit Click & Collect haben Händler viele Vorteile, so können sie ihre Kunden aus dem Internet wieder in das Einzelhandelsgeschäft zurückholen. Das wollen wir unterstützen.“ Dazu hat sich die Werbevermarktung eine ganze Reihe von Aktionen in den nächsten Tagen und ­Wochen einfallen lassen.

Sein Tipp: „Schauen Sie am besten immer mal wieder bei Ihrem Händler in Ihrer Zeitung vorbei. Ihre Händler werden es mit tollen Aktionen und Angeboten danken.“

Die Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung bietet mit den Kauf vor Ort Angebotspaketen regelmäßig Umfelder, um die Click & Collect-Angebote reichweiten- und aufmerksamkeitsstark zu bewerben.

Kontaktieren Sie Ihre/n Mediaberater*in bei der Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung telefonisch unter 0711 / 7205 1629 oder per Mail: info@stzw.zgs.de