Unternehmenseigene Medien wie Kundenmagazine, Mitarbeiterzeitschriften und Social-Media-Kanäle werden für Firmen immer wichtiger. Die Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung reagiert auf den Trend und nimmt das Geschäftsfeld Corporate Publishing (CP) ins Portfolio auf. Die neue CP-Abteilung unterstützt mittelständische Firmen bei der Umsetzung diverser unternehmenseigener Medien.

Corporate Publishing

Foto: Adobe Stock

Acht Milliarden Euro investieren Unternehmen im deutschsprachigen Raum jährlich in Content Marketing – 81 Prozent mehr als noch 2010. Das zeigt die CMF-Basisstudie 2018 des Content Marketing Forum e. V. https://content-marketing-forum.com/, der Interessengemeinschaft der führenden Mediendienstleister in der DACH-Region, in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut SCION. Denn neben klassischer Werbung und Öffentlichkeitsarbeit setzen deutsche Firmen immer häufiger auf einzigartige Inhalte in Form von Content Marketing bzw. Corporate Publishing.

Unter dem Oberbegriff Corporate Publishing, kurz CP, veröffentlichen Firmen zunehmend unternehmenseigene Medien wie Kundenmagazine, Mitarbeiterzeitschriften, Newsletter oder Geschäftsberichte. Die Zielgruppen reichen dabei von Kunden und Mitarbeitern bis hin zu Investoren. Doch wer braucht CP, wenn er schon längst in Marketing und Public Relations (PR) investiert? Jeder, der gerne mehr über sein Unternehmen informieren und selbst über Inhalt und Gestaltung der Berichterstattung entscheiden möchte.

Denn beim Corporate Publishing legt allein das Unternehmen die Regeln fest und schafft damit ein individuelles Medium mit Wiedererkennungswert. CP ist besonders gut geeignet, um Unternehmenswerte zu vermitteln, die eigene Marke bekannter zu machen und das Firmenimage zu stärken. Interaktive Elemente wie Gewinnspiele, Leserbriefe oder Kommentarfelder beziehen die Zielgruppe ein.

Corporate Publishing bietet journalistischen Mehrwert

Dadurch wird die Bindung von Bestandskunden an das Unternehmen gestärkt. Potenzielle Neukunden werden auf das Angebot aufmerksam
gemacht. Dabei ist gutes Corporate Publishing keineswegs werblich, sondern journalistisch aufbereitet – ein weiterer entscheidender Vorteil gegenüber Marketing und PR. Denn damit vermitteln unternehmenseigene Medien eine deutlich höhere Glaubwürdigkeit als andere Kommunikationskanäle. Allein gut geschriebene Beiträge sind jedoch noch kein Garant dafür, dass es auch mit dem Umsatz klappt. Wer heute seine Zielgruppen erreichen will, muss ihnen nicht nur gut recherchierte, sondern vor allem interessante wie emotionale Inhalte liefern.

Veröffentlicht wird nur, was dem Leser oder Zuschauer einen Mehrwert bietet, ihn informiert und unterhält. So bieten beispielsweise Lebensmittelhersteller zu ihren neuesten Produkten passende Kochrezepte an und verraten in exklusiven Hintergrundberichten, wo die Rohstoffe herkommen und welcher Mitarbeiter das Lebensmittel herstellt. Der Trend geht dabei immer mehr zu Online-Inhalten. Der CMF-Basisstudie 2018 zufolge wurden im vergangenen Jahr 4,6 Milliarden Euro in digitale Medien investiert. Die Ausgaben für Printmedien lagen bei 3,4 Milliarden Euro. Doch Print ist nach wie vor von großer Bedeutung.

So sind 83 Prozent der in der Studie befragten Kommunikationsverantwortlichen davon überzeugt, dass Printprodukte als haptische Medien auch weiterhin eine wichtige Rolle in der Unternehmenskommunikation spielen werden. Sinnvoll ist daher eine Kombination verschiedenster Print- und Onlinekanäle zu einer individuellen, zur Zielgruppe passenden, Multi-Channel-Strategie.

Corporate Publishing aus dem Stuttgarter Pressehaus

Foto: Mierendorf

„Als größtes südwestdeutsches Zeitungshaus wissen wir, wie die Menschen in unserem Land ticken und wie sie angesprochen werden wollen. Das Lifestyle-Magazin LIVINGIN!, das Finanz-Forum Stuttgart und das Azubi-Portal First Job sind nur einige Beispiele unserer Arbeit“, sagt Oliver Nothelfer, Geschäftsführer der Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung GmbH. Deshalb nimmt das Pressehaus nun das Geschäftsfeld Corporate Publishing ins Portfolio auf und reagiert damit auf den Trend zu unternehmenseigenen Medien.

Das Leistungsspektrum umfasst die Recherche unternehmensspezifischer Themen sowie deren Aufbereitung für digitale und analoge Kanäle. Dazu zählen Image-, Mitarbeiter- und Kundenmagazine, Geschäftsberichte, Events, Bewegtbild sowie Newsletter und Social Media. Mit der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten veröffentlicht die Südwestdeutsche Medienholding seit mehr als 70 Jahren täglich hochwertige journalistische Inhalte.

„Unsere CP-Abteilung kann damit auf umfassende Content-Expertise und das Know-how eines Medienkonzerns mit weit über 6000 Mitarbeitern und 140 Tochterunternehmen zurückgreifen“, ist Julia Thom, Leitung Corporate Publishing bei der Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung, überzeugt.

Erfahren Sie mehr zum Thema Corporate Publishing