Sommersause? Aber sicher! Stuttgart macht seinem Status als Spitzenreiter in Sachen Kultur alle Ehre und bietet den Menschen im Sommer allerhand Neues: klein, fein und durchdacht. Der Kultursommer in Stuttgart steht in den Startlöchern. Von Gabi Metsker

Kultursommer in Stuttgart

Im Hof des Forum Theaters gibt’s jetzt feine Bühnenkunst. Foto: gab

Die vergangenen Monate haben manche als alternativlos angesehene Maximen auf den Kopf gestellt. Klein, persönlich und mit Abstand – das ist in diesen Zeiten eine sehr willkommene Ergänzung zu etablierten Veranstaltungsorten. Und wo sonst, wenn nicht im Ländle der Denker und Tüftler, sollten diese gefunden werden? Stuttgart macht seinem Status als Spitzenreiter in Sachen Kultur auch hier alle Ehre und bietet den Menschen im Sommer allerhand Neues: klein, fein und durchdacht.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Bei den Kulturschaffenden wird 2021 nicht mürrisch gebruddelt, sondern mit Lust und Liebe gebrainstormt. Deswegen gibt es für die Menschen, denen nach so vielen Monaten der monotonen Coronatristesse der Sinn nach ein bisschen gemeinschaftlich erlebter Leichtigkeit steht, anstelle der sonst üblichen Sommerpause eine Sommersause. Eine kleine zwar, aber mit großem Genusspotenzial.

Dank des schwäbischen Erfindergeistes muss niemand vor dem Bildschirm darben, sondern kann in Stuttgart neue Spielorte unter freiem Himmel entdecken. Die Innenhof-Rotunde in der Neuen Staatsgalerie zum Beispiel. Unter dem Motto „Stuttgart – ein Traum“ geben sich hier Kreative aus den Bereichen Schauspiel, Straßentheater, Musik und Puppenspiel ein Stelldichein – Berufserfahrene ebenso wie schauspielernde Novizen, die gerade ihren Abschluss an der Hochschule gemacht haben. Die szenische Stadterkundung wird noch bis zum 24. Juli gegeben. Außerdem wird noch bis 26. August immer donnerstags im Pfarrgarten von St. Theresia in Stuttgart-Weilimdorf Theater gespielt und Musik gemacht http://www.schauspielbuehnen.de

Kultursommer in Stuttgart: Theatrale Spaziergänge,  Hoftheater oder Frühstückstheater

Mit anderen Augen wird so mancher vielleicht auch über den Stuttgarter Karlsplatz gehen oder im Kurpark in Bad Cannstatt flanieren, nachdem er oder sie bei einem der theatralen Spaziergänge mitgewandelt ist. „Des Kaisers letztes Pferd“ lädt dazu ein, die Geschichten hinter dem einen oder anderen Bauwerk näher kennenzulernen. Im Kurpark Bad Cannstatt können auch Daheimgebliebene zumindest im Kopf in den sonnigen Süden reisen: ins „Land, wo die Zitronen blühen“. Wem der Sinn mehr nach lyrischen Gedanken zur Kraft der Bäume steht, kann sich der Promenade „Unter Bäumen“ anschließen. Alle Spaziergänge werden noch bis Ende Juli angeboten http://www.tri-buehne.de

Die Kreativen von Wortkino/Dein Theater haben in diesem Sommer kurzerhand die Parkplatzfläche hinter dem Haus Hackstraße 77 zum Hoftheater umgewidmet. Immer donnerstags wird dort unter freiem Himmel in einem urbanen Setting feine Wortkunst mit und ohne Musik präsentiert http://www.wortkino.de Einen neuen Spielort und auch ein neues Format hat sich das Forum Theater einfallen lassen. So können Theater-Fans nun im idyllischen Hinterhof in der Gymnasiumstraße vom 23. Juli an Bühnenkunst genießen – wobei die Bühne in diesem Fall die große Freitreppe ist.

Ende Juli und Anfang August wird vormittags Frühstückstheater serviert. Es darf tatsächlich auch getafelt werden, bis Michael Ransburg sämtliche Gäste in Karin Epplers Inszenierung von „Platons Gastmahl“ mimt. Im August und September folgt das „Nachtgewitter“, ein Liederabend mit Martina Guse und Michael Ransburg http://www.forum-theater.de

Sonderfonds für Kulturveranstaltungen

In die zweite Runde geht nach der geglückten Premiere im Sommer 2020 der Hof des Theaterhauses, wo im Juli unter anderem Christoph Sonntag, Rolf Miller, Wolfgang Schorlau sowie das Jazz-Trio Patrick Bebelaar, Frank Kroll und Christoph Beck zu Gast sind (theaterhaus.com). Und der Rosengarten des Hospitalhofes wird im Sommer 2021 zur frequentierten Freiluftbühne, auf der sich Kulturschaffende ein Stelldichein geben http://www.hospitalhof.de In die zweite Runde gehen ebenfalls die „1:1 Concerts“ des SWR Symphonieorchesters und des Staats­orchesters Stuttgart, allerdings als erweitertes „1:1 Festival“.

Am 24. und 25. Juli prä­sentieren rund 100 Künstlerinnen und Künstler aus den unterschiedlichsten Sparten an 20 unterschiedlichen Orten etwa 500 Performances für ihr jeweils aus einer Person bestehendes Publikum http://www.1to1festival.de Hilfreich ist bei alledem nicht nur der schwäbische Erfindergeist, sondern auch das kulturfreundliche Klima im Land. So stellt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg für das von ihm zum zweiten Mal ausgeschriebene Impulsprogramm 3,5 Millionen Euro zur Verfügung, um den Spiel- und Veranstaltungsbetrieb unter coronabedingten Auflagen zu ermöglichen.

Vonseiten des Bundes wurde ein Sonderfonds für Kulturveranstaltungen aufgelegt, der die Wiederaufnahme und die Planbarkeit von Kulturveranstaltungen mit zwei zentralen Bausteinen unterstützt. Der erste Baustein ist eine Wirtschaftlichkeitshilfe für kleinere Veranstaltungen. Diese Hilfe steht für Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen seit dem 1. Juli 2021 und für Veranstaltungen mit bis zu 2000 Personen ab dem 1. August 2021 zur Verfügung. Der zweite Baustein ist eine Ausfallabsicherung für größere Kulturveranstaltungen, die ab dem 1. September 2021 geplant werden.

Magische Momente und aufregende Illusionen

Auch ganz ohne zusätzliche Förderung werden in der Stadt kluge, nachhaltige Lösungen gesucht und gefunden. Denn was soll etwa ein Magier in Zeiten des Social Distancing machen, wenn sein Show-Konzept auf größtmöglicher Nähe beruht? Close-up-Magier Thorsten Strotmann hat seine Magic Lounge im Römerkastell daher an die aktuellen Bedingungen angepasst – auf der Grundlage naturwissenschaftlicher Erkenntnisse.

Zusätzlich zum bestehenden Hygienekonzept hat er zwei Virenfiltersysteme in­stallieren lassen, außerdem Glasabtrennungen an Stellen, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann. Auf der Tribüne wird an jedem Platz die Luft nach unten abgesaugt, zugleich strömt von oben Frischluft in den Saal. Die Plätze sind zudem durch Plexiglassysteme abgetrennt. Magische Momente und aufregende Illusionen lassen sich hier also mit Sicherheit genießen http://www.strotmanns.com

Mit einem Wunder hat all das weniger zu tun. Umso mehr mit Menschen, welche mit Passion die Region zum Sommerwunderland machen.