Am 18. November können Studieninteressierte erstmals beim virtuellen Studieninfotag der DHBW Stuttgart interaktiv in den digitalen Räumen auf Erkundungstour gehen. Ansprechpartner der Hochschule stehen für Fragen per Text- oder Videochat bereit. Duale Partnerunternehmen und -einrichtungen präsentieren sich an virtuellen Messeständen. Von Julia Alber

DHBW Stuttgart

Foto: DHBW Stuttgart

Beim Studieninfotag an der DHBW Stuttgart liegen in diesem Jahr die drei Fakultäten der Hochschule – Technik, Wirtschaft und Sozialwesen – nur einen Mausklick voneinander entfernt. Am Mittwoch, 18. November 2020, sind Studieninteressierte von 9 bis 17 Uhr erstmals eingeladen, die DHBW Stuttgart und deren Duale Partner virtuell kennenzulernen.

So wenig Anfahrtsweg gab es für die Schülerinnen und Schüler noch nie, die sich beim Studieninfotag an der DHBW Stuttgart rund um das duale Studium informieren wollen: einfach an Computer, Smartphone oder Tablet die Internetseite der virtuellen Messe https://www.dhbw-stuttgart.de/dhbw-stuttgart/veranstaltungen/studieninfotag/ aufrufen, sich registrieren – und „eintreten“.

„Ich freue mich, die Schülerinnen und Schüler zum ersten virtuellen Studieninfotag der DHBW Stuttgart auf einer Plattform zu empfangen, die interaktiv ist und Spaß macht“, sagt Prof. Dr. Joachim Weber, der Rektor der DHBW Stuttgart. Zwar hätte er weitaus lieber vor Ort eingeladen, aber: „Der Gesundheitsschutz geht natürlich vor!“, betont er und ergänzt: „Ich bin mir jedoch sicher, dass wir auch über die virtuelle Messe alle Fragen beantworten und ihnen einen Eindruck vom einzigartigen Studium an der DHBW Stuttgart verschaffen können.“

Dreidimensional, fotorealistisch und interaktiv

Es war eine große Aktion, den Studieninfotag in die virtuelle Welt zu verlegen. „Wir haben uns vorgenommen, die Unternehmen und die Angebote der DHBW Stuttgart dreidimensional, fotorealistisch und interaktiv zu inszenieren“, erzählt Annika Wahrlich von der Hochschulkommunikation. Zudem sollte es ein ansprechender Mix aus Emotionen und Information werden. Wer der Einladung folgt, merkt schnell: Der Aufwand hat sich gelohnt. Sich in den virtuellen Räumlichkeiten des Studieninfotages auf Erkundungstour begeben und Informationen einholen, das ist mehr als Pflichtprogramm. Es gibt viel zu sehen, zu entdecken – und es macht tatsächlich auch Spaß.

An den Messeständen präsentieren sich die Dualen Partner mit den vielfältigsten Informationen, stellen sich oft auch im Video vor. Manch ein Unternehmen ist gar aufgrund des virtuellen Veranstaltungsformats das erste Mal mit dabei. Wie von den Studieninfotagen gewohnt, stehen für die Schülerinnen und Schüler mit all ihren Fragen Ansprechpartner bereit – vom Personal­wesen über die Ausbildungsleitung bis hin zu Studierenden. Sie alle freuen sich auf viele, die sich mit ihnen eins zu eins zum Text- oder Videochat zusammenfinden wollen. „Gerade die Gespräche auf Augenhöhe mit den Studierenden der Unternehmen sind ein wichtiger Part unseres Studieninfotags“, erklärt Eventmanagerin Jana Burkhardt.

Studieren an der DHBW Stuttgart, das ist eine einmalige Kombination von Praxis und Studium. Unter mehr als 40 national und international anerkannten Bachelor­studienrichtungen aus den Bereichen Technik, Wirtschaft und Soziales/Gesundheit kann man auswählen. Rund 2000 Unternehmen und soziale Einrichtungen kooperieren mit der Hochschule als Praxispartner. Wer mehr über den Wechsel zwischen den Theoriephasen an der Hochschule mit den Praxisphasen im Unternehmen erfahren will, wie man sich überhaupt um ein Studium an der DHBW Stuttgart bewirbt und was die Hochschule alles zu bieten hat, ist am Messestand der Allgemeinen Studienberatung wie auch dem der Hochschule selbst richtig.

DHBW Stuttgart: Hochschul-Feeling schnuppern

Auf der virtuellen Bühne werden sich am Studieninfotag die verschiedenen Studiengänge vorstellen. Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte, Dozenten und Studierende berichten über ihre Fächer, wie sie das Studium erleben, und stehen natürlich für Fragen bereit. Wer Hochschul-Feeling schnuppern mag, sollte sich in eine der Probe-Vorlesungen „setzen“.

Interessante Einblicke in das Arbeiten und Forschen versprechen Videos der Labore, in denen Räumlichkeiten und Geräte vorgestellt werden. Interaktiv geht es beispielsweise bei einem Wirtschaftsquiz zu, wie auch bei einem Planspiel, zu dem das Zentrum für Managementsimulation einlädt.  Der direkte persönliche Kontakt beim Studieninfotag ist der Pandemie zum Opfer gefallen.

Der Austausch, das Informieren und Entdecken im virtuellen Raum ist aber eine durchaus interessante Alternative – und eröffnet für alle, die am Vormittag verhindert sind, gar beste Aussichten: Die Messestände bleiben in diesem Jahr bis 17 Uhr ein lohnendes Ziel, und da für all die Informationen sogar ein virtueller Studieninfotag zu kurz ist, weist Jana Burkhardt darauf hin: „Wir werden die Plattform zwei Wochen lang online geschaltet lassen. So kann sich, wer mag, ganz stressfrei im Nachgang nochmals in den virtuellen Räumlichkeiten umschauen und informieren.“