Die zweite Ausgabe der Sonderveröffentlichung #gemeinsamstark erscheint morgen in der Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten und zeigt Perspektive. Unternehmen, Händler und private Initiativen erzählen, wie sie durch die Krise kommen. Und wir richten den Blick nach vorne, auf die Zeit nach der Pandemie.

Mit einer Wucht, die sich niemand hätte vorstellen können, ist vor mehreren Wochen die Corona-Pandemie über unser Land hereingebrochen. Sie hat buchstäblich alles auf den Kopf gestellt. Die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit getroffen. Und doch – gerade in dieser beispiellosen Krise –  ist auch sehr viel Positives sichtbar geworden. Im privaten Bereich ebenso wie im wirtschaftlichen Sektor. Die Sonderveröffentlichung #gemeinsamstark widmet sich genau diesen positiven Effekten.

Denn es ist eine neue Gemeinsamkeit gewachsen, die sich mit dem Motto „Gemeinsam statt allein“ zusammenfassen lässt. Trotz aller Schwierigkeiten, trotz aller Widernisse wird dieser Zusammenhalt von vielen Menschen mit Leben gefüllt. Dieses Füreinander eintreten sollte uns erhalten bleiben, auch wenn die Auswirkungen der Corona-Pandemie überwunden sein werden.

Eines der vielen positiven Beispiele für Verbundenheit und Solidarität ist die Online-Plattform „Stuttgart gemeinsam stark“, http://stuttgart- gemeinsamstark.de. Hunderte Firmen, Händler und Privatleute haben sich in den vergangenen Wochen bereits registriert. Und es werden immer mehr. Die einen suchen Hilfe, die anderen bieten ihre Unterstützung an. Ganz unbürokratisch, ganz unkompliziert.

#gemeinsamstark zeigt Perspektive

In dieser zweiten Ausgabe der Sonderveröffentlichung „#Gemeinsam stark“ innerhalb weniger Wochen wollen wir Perspektiven aufzeigen. Wir wollen zeigen, wie Unternehmen, Händler, private Initiativen durch die Krise kommen. Und wir richten den Blick nach vorne, auf die Zeit nach der Pandemie. Und auf die Frage, wie wir in dieser Zeit bestmöglich damit umgehen.

Mit ein paar wenigen Beispielen möchten wir Sie neugierig auf die Sonderveröffentlichung machen. So kommen einige der Kultureinrichtungen aus der Landeshauptstadt zu Wort. Eine ausführliche Vorausschau auf den Kulturwasen sowie das Flughafen-Festival sollen Lust machen, Musik, Kino oder Kabarett zu erleben. Und lassen Sie sich überraschen, wie die Staatstheater Stuttgart ihr Vorstellungen als digitales Streaming-Angebot darbieten.

Die Region Stuttgart ist eine der wirtschaftsstärksten Regionen in ganz Deutschland. Und doch hinterlässt die Corona-Krise auch hier tiefe Spuren. Vor diesem Hintergrund geben die Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart sowie der Handwerkskammer Region Stuttgart Auskunft, wie sie Unternehmen und Betrieben Wege in die Zukunft weisen.

Pfleger, Ärzte und Seelsorger bekommen eine Stimme

Welche zusätzlichen Aufgaben zurzeit auf die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart warten, erläutert Geschäftsführer Walter Rogg im Interview. Klar ist: Wir müssen alle sehen, dass die Wirtschaft und die Gesellschaft sicher, verantwortungsvoll und zielgerichtet hochfahren. Nur dann können wir den Schaden begrenzen und perspektivisch an die ­Erfolge vor der Pandemie anknüpfen.

Selbstverständlich haben wir mit Pflegern, Ärzten und Seelsorgern gesprochen und geben ihnen eine Stimme. Sie sind es, die die größten Herausforderungen schultern müssen. Sie sind es, die ganz besonders „#Gemeinsam stark“ sind.

#gemeinsamstark