Wer neu in die Landeshauptstadt kommt, hat viel zu entdecken. Das Magazin Willkommen in Stuttgart 2020 der Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten bietet spannende Informationen für einen guten Start in der neuen Heimat. Und tolle Geschichten rund um die Stadt – all das und noch mehr in unserem Magazin für Stuttgarter Neubürger. Lesen Sie heute: Wahrzeichen, Touriattraktion und Ort für romantische Szenen – der Stuttgarter Fernsehturm. Von Julia Pfeffinger

Rote Lichter blitzen hoch oben, in über 200 Metern Höhe, auf. Für einen Augenblick nur deuten sie senkrecht in den Nachthimmel, bis das Leuchten erlischt. Zwischen geparkten Autos wehen getrocknete Blätter über den orange beleuchteten Asphalt. Eine Liebeserklärung unserer Willkommen in Stuttgart 2020-Autorin an den Stuttgarter Fernsehturm.

„Er ist einzigartig und wirklich beeindruckend“, sagt Cameron Brian, Soldat des amerikanischen Militärs und an diesem Abend Tourist auf dem Stuttgarter Fernsehturm. Nur wenige Tage hält sich der Mann aus Virginia in der baden-württembergischen Landeshauptstadt auf. Doch der Besuch des Wahrzeichens sei für ihn Pflicht gewesen. Bereits über 28 Millionen Menschen waren seit Eröffnung des insgesamt 217 Meter hohen Turms im Februar 1956 der gleichen Meinung. Auch Queen Elizabeth II. gehörte 1965 zu den Gästen des weltweit ersten Fernsehturms.

Während Musik des Radiosenders SWR1 durch einen Lautsprecher dröhnt, drückt Mitarbeiter Vassilios Blatzis auf den Startknopf des Aufzugs, der im Erdgeschoss wartet. 36 Sekunden später öffnen sich in 150 Meter Höhe die stahlgrauen Türen. Sie geben den Weg auf die erste Aussichtsplattform – Ebene neun – frei.

Heiratsanträge sind keine Seltenheit auf dem Fernsehturm

Der Stuttgarter David Kuray steht an diesem Abend zum ersten Mal mit seiner Freundin auf der Besucherebene des Stuttgarter Fernsehturms. „Wir haben gehört, dass es hier oben nachts am schönsten sein soll“, erklärt er. „Und es stimmt! Wir finden es toll, auch wenn es sehr kalt ist heute.“ Romantisch sei der Blick auf die Stadt natürlich auch. „Viele Pärchen schauen sich auch den Sonnenuntergang von oben an“, weiß Vassilios Blatzis, der seit der Wiedereröffnung nach aufwendigen Brandsanierungen hier arbeitet.

„Heiratsanträge sind auch keine Seltenheit“, so der Mitarbeiter des Fernsehturms weiter. „Wir helfen gern dabei, für eine gelungene Überraschung zu sorgen. Beispielsweise wenn die Familie zum Antrag hinzu kommt.“ Nur Gläser und Glasflaschen zum Anstoßen seien auf dem Fernsehturm verboten.
Ein eisiger Windstoß weht den Besuchern jäh ins Gesicht, während einige den Reißverschluss ihrer Jacke weiter zuziehen. Hinter den eisernen Sicherheitsgittern der Ebene neun leuchten Tausende Lichter und Laternen der Großstadt in den Nachthimmel hinauf. Schiedsrichterpfiffe und Rufe von den am Erdboden liegenden Fußballplätzen nahe dem Gazi-Stadion ertönen vereinzelt.

Lautlos steigt hingegen ein Flugzeug über den entfernten Fildern in den Nachthimmel auf. Diesen beobachten an dem Abend auch Kai Meier aus Geislingen und seine Freundin. „Wir hatten für heute Abend noch ein Ausflugsziel gesucht und uns für den Fernsehturm entschieden“, erklärt Meier, der ebenfalls zum ersten Mal das Wahrzeichen der Landeshauptstadt besucht. Seine Freundin sei vor drei Wochen bereits auf dem Turm gewesen, allerdings bei Tag, so der Geislinger weiter. Im direkten Vergleich sei der Blick auf Stuttgart bei Nacht beeindruckender.

Die Willkommen in Stuttgart-Redaktion liebt das Stuttgarter Wahrzeichen

„Nur leider sind die Schilder, die auf die Städte in den jeweiligen Himmelsrichtungen weisen, nicht beleuchtet. Das ist wirklich schade.“ Von der Schwäbischen Alb bis zum Schwarzwald und dem Odenwald können Gäste tagsüber bei schönem Wetter blicken. Zwei Besucherplattformen und das Panorama-Café in 147 Meter Höhe stehen dafür an 364 Tagen im Jahr bis 22 oder 23 Uhr zur Verfügung. Nur an Heiligabend bleiben die Türen des Fernsehturms geschlossen.

Auf 144 Meter Höhe befindet sich die Veranstaltungsebene, auf der sowohl private Feste gefeiert werden als auch öffentliche Theateraufführungen und Konzerte stattfinden. Mehr über Historie und Technik erfahren interessierte Besucher bei den 60-minütigen und barrierefreien Turmführungen, die seit Januar 2017 im Angebot sind. Jeweils am ersten und dritten Montag im Monat ist die Teilnahme für 10,50 Euro pro Person, zuzüglich des Aufzugstickets, möglich.

Weniger um Wissen über das Stuttgarter Wahrzeichen als um viele Bilder reicher, fahren einige Besucher an diesem Abend wieder 150 Meter tiefer, Richtung Erdboden. Sanft weht der herbstliche Wind über den orange beleuchteten Parkplatz, als ein Besucher den Reißverschluss seiner Jacke wieder etwas öffnet.

Lesen Sie mehr über den Stuttgarter Fernsehturm unter https://www.fernsehturm-stuttgart.de/

Willkommen in Stuttgart_

Foto: Julia Pfeffinger