Mit gutem Beispiel voran: Nachhaltigkeit hat in Baden-Württemberg viele Gesichter. Und mit ihrem Siegel Nachhaltigste Unternehmen in Baden-Württemberg, das für Qualität und wichtige Standards steht, wollen die Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten dem Thema Nachhaltigkeit noch mehr Öffentlichkeit verschaffen.

Der Wirtschaftsstandort Baden Württemberg zählt zu den stärksten und wett­bewerbsfähigsten Regionen Europas. Mit weltbekannten Großunternehmen und Tausenden erfolgreichen kleinen und mittelständischen Betrieben, mit Innovationskraft und Tüftlergeist, mit hoher Produktivität und niedriger Arbeitslosenrate. Die Landesregierung, in diesem Bereich unter der Federführung des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, engagiert sich für ein nachhaltiges Baden-Württemberg. Genau aus diesen Gründen haben die Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten das Siegel Nachhaltigste Unternehmen in Baden-Württemberg ins Leben gerufen.

Viele Unternehmen im Land legen ihren Fokus schon heute auf nachhaltiges Wirtschaften: Schließlich sind Ressourceneffizienz, umweltverträgliche Materialien sowie nachhaltige Produktion ein zunehmend wichtiger Faktor, um am Markt bestehen zu können. Für den baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller bedeutet Nachhaltigkeit, mit seinen unternehmerischen Entscheidungen auch an das Morgen zu denken. Wo wäre das nicht zutreffender als beim Wohnen?

Regenerative Energieerzeugung

Fertighaus-Hersteller Schwörer Haus https://www.schwoererhaus.de/ setzt in seiner Produktion deshalb schon lange auf heimische Hölzer. So gelang es dem Branchenführer schon früh, nicht nur CO2-neutral zu produzieren, sondern gleichzeitig durch die Verwendung dieses natürlichen Rohstoffes für ein gesundes Wohnklima zu sorgen. Zu den wichtigsten nachhaltigen Unternehmen in Deutschland zählt auch die im Nordschwarzwald ansässige Schmalz GmbH https://www.schmalz.com/de/. Der Vakuum-Spezialist setzt bei der Produktion auf eine regenerative Energieerzeugung.

Für die Automobilindustrie ist die Nachhaltigkeit äußerst wichtig. Der Stuttgarter Hersteller Porsche  https://www.porsche.com/germany/aboutporsche/e-performance/ hat mit der CO2-neutralen Fabrik für den E-Sportler Taycan ein neues Kapitel in seiner Unternehmens­geschichte in Zuffenhausen aufgeschlagen. Das Besondere: Neben der Verwendung von Strom aus regenerativen Quellen sowie Biogas zur Wärmeerzeugung sind die Produktionsgebäude äußerst energieeffizient. Und mit dem Neubau bekennt sich Porsche zur Tradition der Marke.

Drei Beispiele von vielen, die für nachhaltiges Wirtschaften stehen.

Klicken Sie sich hier durch die Seiten

Interview Franz Untersteller
Schwörer Haus
Schmalz GmbH
Porsche
Nachhaltigste Unternehmen in Baden Württemberg